Im Rahmen des LOEWE Schwerpunkts „Infrastruktur – Design – Gesellschaft“ haben Mitarbeiter_innen der Frankfurt University of Applied Sciences am 19.08.2021 den Radschnellweg Frankfurt-Darmstadt mit 15 Personen aus der langlaufenden Fokusgruppe des project-mo.de befahren. Die Organisation und Moderation des Treffens wurden von Petra Schäfer und Nicole Reinfeld übernommen. Als externe Vortragende und als Ansprechpartnerin für die Machbarkeitsstudien von Radschnellwegen in der Region nahm Antje Quitta vom Regionalverband an der Befahrung teil.
Für die Befahrung sollten sich die Teilnehmenden vorzustellen, den Radschnellweg täglich als Pendelstrecke zu nutzen und dementsprechend ein zügiges Tempo zu fahren und nicht zu plaudern. An der Service-Station an der S-Bahn-Station Erzhausen folgte einer von zwei Zwischenhalten, an dem die gemachten Erfahrungen und ersten Eindrücke ausgetauscht und diskutiert werden konnten. Dabei nahmen die Teilnehmenden ein Schild mitten auf der Fahrbahn, eine scharfe Kante und die Kreuzung mit einer Straße als Hindernisse wahr. Gelobt wurden das Fahrgefühl, die Breite der Fahrbahn, Haltegriffe an der Kreuzung und die Beleuchtung.
Kurz vor Ende der Befahrung gab es einen kurzen Vortrag von Antje Quitta sowie eine Fragerunde. In ihrem Vortrag ging sie auf die zukünftige Entwicklung und weitere Radschnellwegprojekte ein. Neben den Projekten wurden auch allgemeine Rahmenbedingungen vorgestellt, die erfüllt sein müssen, um einen Radschnellweg bauen zu können.

Text: Nicole Reinfeld, Frankfurt UAS
Fotos: Jonas Hamann, Frankfurt UAS