10. Dezember 2020 – Zwei Mitarbeiter_innen der Frankfurt University of Applied Sciences beschäftigen sich im Rahmen des LOEWE-Schwerpunkts „Infrastruktur – Design – Gesellschaft“ mit den Arbeitspaketen „Anforderungen von Lastenrädern an gegebene Infrastruktur“ sowie „Angebot und Nutzerfreundlichkeit von Fahrradboxen im Rhein-Main-Gebiet“. Um die Anforderungen und die Nutzerfreundlichkeit von Lastenrädern abschätzen zu können, wurde zu Beginn des Projekts ein Bemessungsfahrzeug erstellt.

Ein Bemessungsfahrzeug ist ein theoretisches „85%-Fahrzeug“, das den Großteil der verwendeten Fahrzeuge im Straßenverkehr repräsentieren soll, wenn beispielsweise die Befahrbarkeit der Infrastruktur getestet wird. Die Vermessung der Lastenräder erfolgte bei einem Besuch der Goyago GmbH in Frankfurt-Sossenheim. Das Lastenradzentrum wurde 2018 von Goyago gegründet, um die hohe Nachfrage im Lastenrad-Markt bedienen zu können. Das Sortiment im Lastenradbereich wird kontinuierlich ausgebaut und umfasst sowohl private als auch gewerbliche Lastenräder.

Ausgestattet mit Zollstock und Aufnahmebogen wurden 15 verschiedene Lastenräder vermessen. Dabei wurden die Gesamtlänge, die Höhe, die Breite der Box und die Breite des Lenkers aufgenommen. Im Anschluss wurden für die privaten genutzten Lastenräder die Maße des 85%-Fahrzeugs berechnet. Insgesamt lagen bei den Lastenrädern im privaten Bereich keine großen Abweichungen vor. Die Breite der Box liegt beim Bemessungsfahrzeug bei 66 cm. Diese Breite muss bei der Untersuchung der Infrastruktur berücksichtigt werde, wenn es beispielsweise um die Durchfahrt zwischen Pollern geht. Der Kurvenradius soll bei einer weiteren Vermessung aufgenommen werden.

Im weiteren Verlauf der Arbeitspakete sollen die Anforderungen des Bemessungsfahrzeugs an die Infrastruktur getestet werden. Darüber hinaus folgen Experteninterviews und Befragungen von Lastenradfahrern.