GPS-basiertes Mobilitätstracking

Innerhalb des Projekts „TrainyMcTrainface“ geht es um die Erkennung der Benutzung von Verkehrsmitteln mittels Sensoren, insbesondere GPS Daten. Dabei wird eine mobile Applikation für das Android Betriebssystem entwickelt, die auf einem bestehenden OpenStreetMap Framework aufbaut, welches unter anderem den Zugriff auf Karten, Haltestellen, Kreuzungen und Routeninformationen öffentlicher Verkehrsmittel ermöglicht. Im Falle des ÖPNV sollen weitere Daten, wie beispielsweise genutzte Bus- oder Bahnlinien, Haltestelleninformationen und Ähnliches ermittelt und verarbeitet werden. Auf die Erkennung des Verkehrsmittels wird schließlich ein Gamification Aspekt aufgesetzt. Eine besondere Herausforderung ist die zuverlässige Unterscheidung zwischen einerseits einer privaten Autofahrt und andererseits öffentlichen Verkehrsmitteln. Hierzu ist es notwendig effektive Kriterien zu definieren, welche eine Verwechslungsgefahr minimieren.

Wir unterscheiden hierbei zwischen Zielgruppen für die Aktivitätserkennung und Zielgruppen für den Gamification Aspekt. Mit der dynamischen Aktivitätserkennung sich theoretisch eine breite Zielgruppe ansprechen. Die

Erkennung ist für alle Personen interessant, die am Verkehr teilnehmen. Der Gamification Aspekt hat zum Ziel ein umweltfreundliches Mobilitätsverhalten zu fördern. Deshalb spricht er besonders Menschen an, die sich für die Umwelt interessieren und ihr Verhalten entsprechend ändern wollen. Menschen, welche kein Interesse an Umweltschutz haben, sind nicht Zielgruppe der App. Außerdem richtet sich die Anwendung besonders an Menschen, die viele unterschiedliche Verkehrsmittel nutzen und somit intermodal unterwegs sind.

Fokusthema Augmented Mobility
Art des Projektes • Lehrveranstaltung
Institution • Technische Universität (TU) Darmstadt, Multimedia Communications Lab, LOEWE-Schwerpunkt IDG
Disziplin • Multimedia-Kommunikation / Informatik
Betreuende • M.Sc. Thomas Tregel
Kontakt • project-mo.de@hfg-offenbach.de
Status • abgeschlossen
Projektzeitraum • SoSe 2018 – WiSe19 / 20

Dokumentation und weitere Informationen