Der LOEWE-Schwerpunkt präsentiert sich mehrfach auf der diesjährigen Mobilitätsfachmesse „Hypermotion“ in Frankfurt. project–mo.de ist dabei gleich dreimal vertreten: auf dem Stand des designinstituts für mobilität und logistik der HfG Offenbach (dml) als auch auf dem Gemeinschaftsstand des House of Logistics and Mobility und bei der Preisverleihung des Hessischen Staatspreises Universelles Design 2018.

Das dml der HfG Offenbach präsentiert sich auf Stand C.60 + D.57 in Halle 5.1. der Hypermotion. Dort werden neueste Entwicklungen im Bereich des Mobilitätsdesigns gezeigt. So tragen etwas Studierende der HfG Offenbach mit Designmodelle zu Mobilitätsfragestellungen am Stand bei. project–mo.de stellt dort das Themenfeld Mobilitätsdesign vor. Mit einer VR-/AR-Ausrüstung demonstrieren wir zugleich diese Entwicklung im digitalen Raum, um zukünftige Mobilitätsmöglichkeiten im Realraum schon heute wahrnehmbar zu machen.

Die Präsentation auf dem HOLM-Gemeinschaftsstand befindet sich in Halle 5.1 an Position C.60. Das House of Logistics and Mobility als einer der Kooperationspartner von project–mo.de bündelt dort viele hessische Mobilitätsakteure. Dort zeigt sich auch project–mo.de im HOLM-Bereich der Forschungsinstitutionen und informiert über die Projektziele,- struktur und -kooperationen. Prof. Dr. Kai Vöckler (HfG Offenbach) als Sprecher des Forschungsverbunds project–mo.de spricht darüber hinaus am Dienstag 20. November um 14 Uhr auf dem HOLM-Gemeinschaftsstand. Mit dem Vortrag „Mobilitätsdesign – Forschung zur neuen, vernetzten und umweltfreundlichen Mobilität“ präsentiert der den Forschungsansatz von project–mo.de. Darüber hinaus wird am HOLM-Stand die Animation „Seamless Mobility“ von Daniel Herzog und David Maurer gezeigt, die nahtlose Mobilität visualisiert.

Auf der Hypermotion wird ebenfalls dieses Jahr auch der Hessische Staatspreis für Universelles Design verliehen. Mit Prof. Peter Eckart, Professor für Produktdesign und Integrierendes Design an der HfG Offenbach als auch Leiter des project–mo.de-Forschungsbereichs Design, ist einer unserer Wissenschaftler in der Jury für den diesjährigen Staatspreis vertreten und bei der Auswahl der Preisträger_innen beteiligt.