Bereits im vergangenen Jahr 2017 haben sich Architekturstudierende der TU Darmstadt von Prof. Dr. Martin Knöll, Leiter des Forschungsbereichs Stadt von project–mo.de, im städtebaulichen Entwurf „Lui rennt! – Stadtgestaltung für eine inklusive Stadtmitte Darmstadt“ mit der Qualität des Luisenplatzes als Aufenthaltsort und Mobilitätsknotenpunkt für Kinder und Jugendliche, Seh- oder Hörgeschädigte sowie Menschen mit eingeschränkter Mobilität und Ältere auseinandergesetzt. In Rahmen des Entwurf wurden in Zusammenarbeit mit Nutzern und Experten Konzepte entwickelt werden, die den Zugang und die Aufenthaltsqualität des Luisenplatzes (für eine der Gruppen) im Sinne des Universal Design erhöhen.

Einer der entstandenen Entwürfe erhält am 20. November 2018 eine Anerkennung beim Hessischen Staatspreis für Universelles Design. Carolin Simon, Jana Weber, Frederik Dauphin und Susanne Krug schlagen in Ihrem Entwurf „Selbstsicher!“ eine Ergänzung der raumbildenden Strukturen der Straßenbahngleise sowie der Umgebungsbebauung durch ein System an Leitlinien für Blinde und Seheingeschränkte vor. Die Leitlinien doppeln die Gleise im sicheren Abstand, kanalisieren die Querung über die Gleise und führen von den Haltestellen zu den sicheren Bereichen am Rand des Platzes. Aus dem Konzept folgt eine Bodengestaltung, die durch Farb- und Materialwechsel klar in Bewegungs-, Gefahren und Ruhezonen unterscheiden lässt.